Die Piratenpartei in Sachsen – deine soziale Alternative

Für Demokratie und Menschenrechte statt falschem Opferkult

Am 5. März jährt sich zum 66. Mal der Luftangriff der alliierten Streitkräfte auf die Stadt Chemnitz. Dieser Luftangriff war eine Folge der Bombardierung britischer und anderer Städte durch die deutschen Streitkräfte zu Beginn des Zweiten Weltkrieges.

Seit einigen Jahren versuchen faschistische Kräfte diesen Tag für die Verbreitung ihrer demokratiefeindlichen Ideologie zu missbrauchen. 

Carsten Schulze, Rechtsextremismusbeauftragter des Landesverbands Sachsen sagt: „Der 5. März ist aber in erster Linie ein Tag, der uns allen in Erinnerung rufen soll, welche Schrecken die Nazidiktatur über die Welt gebracht hat und nicht dazu dient, dass die geistigen Erben der Täter von damals sich heute zu Opfern hochstilisieren.“

Mit den sogenannten „Trauermärschen“ versuchen die Neonazis, Ursache und Wirkung der Kriegsgeschehenisse zu verwässern, um die unmenschlichen Taten und die Schuld des deutschen Reiches am Ausbruch des Zweiten Weltkrieges zu relativieren. Eine solche Geschichtsverfälschung können wir nicht unwidersprochen lassen. 

Schulze: „Wir fordern daher alle demokratischen Kräfte auf, sich den Neonazis und ihrer Ideologie am 5. März friedlich und entschlossen entgegen zu stellen. Wir laden ein zur Kundgebung der Piratenpartei Am Wall ab 9:30 Uhr.“


Kommentare

Ein Kommentar zu Für Demokratie und Menschenrechte statt falschem Opferkult

  1. Carsten Schulze meinte am

    Die Kundgebung der Piratenpartei wurde verlegt. Neuer Standort ist „Am Wall“.

Das Kommentieren dieses Artikels ist nicht (mehr) möglich.