Die Piratenpartei in Sachsen – deine soziale Alternative

Der Landesverband Sachsen der Piratenpartei Deutschland

Der Landesverband Sachsen existiert seit dem Jahr 2008. Informiere dich hier über sein Entstehen, die Leute dahinter und ein paar weiteren interessanten Sach(s)en.

Geschichte
Am 08.08.08 gründeten wackere Freibeuter den Landesverband Sachsen in Dresden. Durch das immense medialen Interesse an den Piraten wuchs der Landesverband im Jahre 2009 bis auf über 300 Mitglieder an. Bis zum Jahr 2013 erreichte der Landesverband mit fast 1000 Mitgliedern seinen Höhepunkt. Zur Bundestagswahl 2013 erreichte man mit über 2% der Stimmen bundesweit ein gutes Ergebnis, dass auch in Sachsen erreicht werden konnte. Insgesamt gaben 1 Millionen Menschen in Deutschland Ihre Stimme für die Piratenpartei ab. Im Jahr 2014 schaffte man, trotz sinkender Umfragewerte, den Einzug in die Stadtparlamente Dresden, Chemnitz, Leipzig und Görlitz und zog zusätzlich in den Kreistag in Meißen ein. In Dresden sind die PIRATEN seitde Teil der Linken Mehrheit im Stadtrat und gestalten die Politik der Stadt aktiv mit. Der Landtagswahlkampf im Jahr 2014 ging leider aufgrund einer gescheiterten Kampagne zur Demografie in Sachsen verloren. Man erreichte aber die notwendige Schwelle um weitere 5 Jahre mit Hilfe der staatlichen Parteienfinanzierung weiter an Projekten im Freistaat mitwirken zu können. Auch wenn sich bis Mitte 2016 einige Kreisverbände wieder auflösen mussten, steht die Piratenpartei Sachsen gemessen an der Entwicklung anderer politischer Parteien in Sachsen stabil und fest da und strebt auch für 2019 den starken Einzug in Stadt-, Kommunal- und auch das Landesparlament an.
Der Vorstand
Informiere dich hier über die Leute, die ihren Kopf hinhalten – für dem Landesverband.
Die Satzung
Auch Piraten kommen nicht ohne Regeln aus. Damit die Piraten eine Partei sein können, brauchen wir auch eine Satzung. Diese kannst du hier einsehen.