Positionen / Kommentare

Ich bin nicht gegen Programmerweiterung, aber…

Ein Kommentar von Stephan und Thomas

Wie (hoffentlich) allgemein bekannt ist, bin ich ein Verfechter der sogenannten Kernthemen, also jener Themen, derentwegen sich diese Partei gegründet hat. In einer Online-Radiosendung motzte ich (Stephan) ein wenig undifferenziert herum und ich wurde mehrfach nachdrücklich gebeten, das mal ordentlich auszuführen. Das will ich hiermit machen.

Im Augenblick wird von verschiedensten Personen und in verschiedenen AGs wild Programm geschrieben, wunderbar ausformuliert, es werden Handlungsempfehlungen empfohlen, Positionen positioniert und was weiß ich, was man programmatisch so tun kann. Diese Arbeit will ich nicht schlecht reden, denn sie ist viel wert. So hat z.B. die AG Umwelt (nein, ich will die Qualität NICHT werten, weil ICH keine Ahnung davon habe, ich schmeiße einfach Sachen weg) eine durchaus beachtenswerte Menge Worte zu PDF gebracht. Das ist mehr als unser gesamtes bisheriges Parteiprogramm. Wait, what?

Genau, unser bisheriges Programm hat tolle Ansätze. Aber es ist nicht ausgearbeitet. Wir haben so viel zu sagen und zu tun – Es gibt Defizite in fast allen Bereichen unserer Kernthemen, bei Bildung nicht nur Defizite, da ist NICHTS vorhanden – nur eine vage Idee.

Es steht zwar drin, dass wir mehr Demokratie haben wollen, doch wie wollen wir diese umsetzen? Unser ureigenstes Thema, das Urheberrecht, ist noch immer unbesetzt. Viele Leute wissen nicht, was ACTA, INDECT, SWIFT oder der Zensus sind. Es existieren keine Konzepte, welche die Infrastrukturmonopole aushebeln. Wir sagen nur, dass die Netze frei sein sollen, aber zeigen nicht auf, wie es geht.

Wir zeigen keine Optionen auf. OK, so mancher Punkt mag ohne Optionen sein, aber dann müssen wir auch sagen, warum das so ist. Ohne diese Erklärungen bzw. Ausarbeitungen ist das Programm die Bytes nicht wert, die es auf meiner Festplatte einnimmt. Wenn wir es dann auch noch schaffen, die gemeinsame Position mit Leben zu füllen, dann haben wir es geschafft und sind DIE Partei des digitalen Zeitalters.

So lange wir nicht gemeinsam unsere Positionen beim bisherigen Programm verfestigen, werde ich gegen fast alle Programmerweiterungsanträge stimmen und versuchen, Mehrheiten für meine Position zu organisieren. Ich weiß, ich bin nicht alleine, ich muss es nur schaffen, diese Piraten mit nach Chemnitz bringen. Das mit den beweglichen Piraten ist aber auch wieder ein anderes Problem.

Ich bin nicht gegen Programmerweiterung, aber warum brauchen wir ein Umweltprogramm, wenn wir noch nicht mal die Themen ausgearbeitet haben, derentwegen wir uns zusammentaten, um Politik zu machen?

0 Kommentare zu “Ich bin nicht gegen Programmerweiterung, aber…

  1. „Ich bin nicht gegen Programmerweiterung, aber warum brauchen wir ein Umweltprogramm, wenn wir noch nicht mal die Themen ausgearbeitet haben, derentwegen wir uns zusammentaten, um Politik zu machen?“

    Weil es diese Partei nicht mehr gibt und diese Gründungszeit in der Vergangenheit liegt. Vielleicht habt ihr euch damals deswegen zusammengesetzt aber es gibt mittlerweile genug kreative Köpfe, die sich zu ihren „Lieblingsthema“ einbringen möchten.

    Wir müssen endlich lernen Synergien zu entdecken. Was hat das konkret mit Umwelt zu tun?
    Naja unsere tollen elektronischen Spielzeuge wachsen auch nicht einfach von den Bäumen. Brauchen Rohstoffe und Energie (Strom)
    Klar könnte mach auch noch mit dem Argument kommen, dass Umwelt, Arbeitspolitik ect pp. in klassischen Wählerschichten schwer wiegender ist. Daran glaube ich nur bedingt in einem Land in dem der Anteil der Nichtwähler immer mehr steigt.

    Wir alle sind hier ehrenamtlich dabei – und jeder sollte (imo) in erster Linie sich mit seinen Ideen und Themen einbringen die einen wirklich persönlich interessieren. Wenn ein Antrag gut ausgearbeitet ist und mich argumentativ / inhaltlich überzeugt wird er meine Stimme bekommen. Egal welches Thema.
    Natürlich steht jedes Thema in Wechselwirkung zu einander. Diese zu erkennen ist ein spannender Prozess den ich nicht missen möchte.

    mfg Dirk 😀

    P.S. ich finde dennoch einen solch subjektiven Artikel (den es durchaus geben darf) auf dem Sachsenblog fehl platziert – so etwas gehört imo eher in einen eigenen Blog. Hier nutzen definitiv einige die Plattform zur Selbstdarstellung 😉

  2. @Dirk: Sehr guter Kommentar! Genauso seh ich das nämlch auch und genau deswegen bin ich auch Mitglied der Piratenpartei geworden.

    Übrigens war der Haupt-Motivator für meinen Eitritt Thomas, weil er mir erzählt hat, dass die Piraten das Programm erweitern werden, sobald sie Leute haben, die Ahnung von anderen Themen haben und diese einbringen wollen, was jetzt der Fall ist. Aber es ist ja auch schon anderthalb Jahre her, dass du das gesagt hast und was interessiert einen schon sein Geschwätz von gestern…

    Auch im PS stimme Dirk zu. Ich will nicht unbedingt sagen, dass solche Meinungen nicht über offizielle Parteimedien verbreitet werden sollten, aber hier gehört das trotzdem nicht so recht hin.
    Deswegen hab ich nen Kompromissvorschlag: Veröffentlicht sowas auf euren privaten Blogs und wir können über den Piraten_SN-Twitter-Acc drauf verweisen. (Wenn jemand Zugang zum Twitter-Acc will, bitte bei mir melden.)

  3. Aloha ihr beiden!

    Erstmal danke, für eure Kommentare zu meinem Kommentar 😉 Bevor ich auf den thematischen Inhalt eingehe, möchte ich noch etwas zu euren Anmerkungen sagen, dass so ein Posting nicht in dieses Parteimedium gehört: Ich sehe das logischerweise ein wenig anders. Erstens ist das nicht mein erster Kommentar hier im Blog, der sich kritisch mit den Piraten auseinander setzt. Zweitens ist es mein Ziel, dass dieser Blog ein wenig mehr Leben bekommt. Durch eure beiden Kommentare ist mir das gelungen. Drittens finde ich, dass es mehr Kommentare geben sollte – sozusagen eine Art Speakers Corner. Die Idee hatten wir schon vor einem Jahr, nur hat es niemand genutzt. Außerdem sehen so Außenstehende, dass wir eine Mitmachpartei sind und hier jeder was zu sagen hat – und natürlich auch, dass wir gerne diskutieren 😉

    Kommen wir aber zum inhaltlichen … richtig Occcu, ich sagte, dass wir unser Programm erweitern müssen und Expertise in die Partei bringen sollten. Jeder kann sich einbringen wo er möchte, nur stellt euch mal folgende Situation vor:

    Wir haben im nächsten Jahr auf dem Tag der Sachsen in Kamenz einen Info-Stand aufgebaut. Es liegt viel Material rum, ein paar Flyer, orangene Fahnen. Wir stehen dort und finden uns selbst ganz toll. Dann kommt jemand vorbei, der eine Frage hat. Und zwar fragt er, warum wir denn das Urheberrecht, so wie es im Moment ist, blöd finden. Da geben wir als Antwort: „Weil es unfair ist“ mit ein paar weiteren Argumenten, die wir fein auswendig gelernt haben. Diese Argumentation versteht er und kommt aber zur frage: „Wie wollt ihr denn das besser machen?“. Fairer, klar, aber wie? Wir können diese Frage nicht konkret behandeln.

    Warum ich als Beispiel das Urheberrecht nehme ist ganz einfach: Wir werden in der Bevölkerung immer noch als die File-Sharer-Partei wahrgenommen. Auf die Frage, wer wir denn sind, bekommt ihr meisten die Antwort, dass wir die wären, „die die Downloads kostenlos machen wollen.“ Aber das ist ja nur ein Thema! Nehe, sagt ihr dann, denn wir haben ja noch Bildung im Programm stehen. Klar, Bildung ist gut, Bildung ist wichtig. Haben wir Konzepte? Nein? Eine Stimme weniger. Und so geht das immer und immer weiter. Unsere Grundsätze klingen gut, auf den ersten Blick. Doch was wäre ein Planet ohne Mantel, ohne Kruste und ohne Athmosphäre? Richtig, ein Kern aus Eisen auf den man nicht leben kann.

    Deswegen finde ich, dass wir uns erstmal auf das Berufen, weswegen wir uns gegründet haben. Bürgerrechte.

    Grüße Thomas

  4. Als jemand der sich mit dem Urheberecht auseinandersetzt und das genauso mit anderen Dingen tut, finde ich diese Diskussion völlig überflüssig. Ich sehe auch verschiedene Konzepte was das Urheberrecht angeht in unserer Partei, da gibt es z.B. im Bundes-LF welche, falls man sich dafür wirklich interessiert, dann bitte doch einfach mal nachlesen.

    Wenn man hofftl. zum nächsten BPT nicht wieder seine teuer erkaufte Zeit mit Orga-Kram verbläst, ob Beisitzernachwahl, LF-Diskussionen, Satzungsänderungen whatever wird man auch mal was zur Abstimmung haben. Einen Grund warum man sich Steine in den Weg legen sollte bei der Erarbeitung von neuen Themen sehe ich nicht wirklich, außer man möchte seine Mitglieder gern demotivieren. Aber das hat man ja schon in Bingen recht erfolgreich getan, will man das wirklich wiederholen, würde uns das als Partei irgendwie helfen?

    Es soll ja Leute geben die viel Zeit und Geld investieren um auch mal was zu beschließen, wenn dann einige meinen sie werden alles pauschal blockieren, wird das sicherlich eine gute Basis für die innerparteiliche Zusammenarbeit sein…

    Der Kritik von occcu und Dirk schließe ich mich an. Man sollte schon einen Unterschied zwischen einem privaten blog und dem der Piraten-Sachsen sehen.

    Viele Grüße
    LordSnow

  5. In Bignen hat nicht die Partei die Mitglieder demotiviert, sondern wir haben das ganz gut selbst hinbekommen.

    Im übrigen lese ich aus deinem Beitrag nur Konjunktive – das ist schade, denn einfach mal ne klare Ansage kann auch nicht schaden.

    Gruß
    Stephan

  6. @Thomas: Richtig, das ist bereits dein zweiter Kommentar hier im Blog. Der erste wurde aber auch nur deswegen zur Veröffentlichung zugelassen, weil Thomas K. da was verwechselt hatte und sein GO eigentlich für nen andern Entwurft gemeint war.
    Auf mich wirkt das auch nicht nach Mit-Mach-Partei, sondern nach Thomas-hat-nen-Admin-Zugang-und-nutzt-den-für-sich-aus. Und da wir nun schon 3 sind, die das kritisieren und niemand sich bisher dafür ausgesprochen hat, bitte ich dich hiermit nochmal, sowas in Zukunft auf deinem Blog zu veröffentlichen und es über Twitter zu verbreiten, damit mehr Leute es lesen und kommentieren. Zugang hast du ja schon.

  7. Wie wäre es statt „Das ist nicht legitimiert“ und „Hier gehört aber nur „Offizielles hin“ mit einem Kommentar der die Programmerweiterung alternativ betrachtet und die Position derer beleuchtet die nicht am „Fundament“ anfangen , sondern auch schon die Dachschindeln pressen wollen?

    Wäre das nicht einfacher und ein tolles Zeichen, was für eine „Mitmachpartei“ wir sind und wir wir gerade diskutieren, öffentlich, transparent und ohne Zimmer? Also, in die Tasten und einen „Programmerweiterung ist gut“-Kommentar schreiben.

  8. Gegenfrage: Wie wäre es, statt destruktiv zu sein, konstruktiv zu sein und einen Kommentar zu schreiben, warum man das Programm erweitern sollte, um damit diese Speakers Corner zu erweitern, damit anderen Piraten das Signal gegeben wird, dass sie hier auch mitmachen können?

  9. Entschuldige bitte, Thomas, aber kann es sein, dass du Kritik an immer als destruktives Handeln der anderen abtust, anstatt sie anzunehmen?

    Ich habe keine Lust, das hier zum Speakers-Corner zu machen, weil mir die Art und Weise einfach nicht gefällt.
    Wenn du nen Speakers-Corner gewollt hättest, hättest du’s drüber schreiben können. Haste aber nicht.
    Also tu doch jetzt bitte nicht so, als wär das von Anfang an deine Idee gewesen und die Kommentare, die das hier kritisieren wären der Beweis dafür, das es auch klappt.

    Veräppelt werd ich auch so schon genug…

  10. Meike Martin

    Ach Leute. Könnt ihr euch mal bitte privat weiter streiten, wer wie destruktiv ist, oder auch nicht. Weil eure Keilerei bringt uns auch nicht voran.

  11. Ihr Sachsenpiraten seid doch eh bloß alle destruktive Spinner.
    Der einzig vernünftige LV ist der aus NRW.

    gruuß, olli

  12. Auch ich muss hier Occcu und Dirk beipflichten, dass dieser Artikel hier im Blog nichts verloren hat. Für diesen Artikel habt ihr bestimmt privat einen Blog! Hier empfinde ich es daher als Missbrauch.
    Nun zum Thema! Du trittst beim LPT als Politischer Geschäftsführer an. Mit diesem Posting sehe ich Schwarz für die sächsischen Piraten im Bezug auf einen Ausbau des Parteiprogrammes. Gerade ein Politischer Geschäftsführer sollte so etwas eher fördern. Für Deinen Standpunkt gegen fast alle Programmerweiterungsanträge zu stimmen, arbeitest Du eher destruktiv gegen die ganze Arbeit, die hinter solchen Anträgen steckt. So demotivierst Du unsere Mitglieder. Keiner wöllte mehr in einer sächsischen AG arbeiten, weil Du sie ja nicht unterstützt.
    Auch solltest Du wissen, dass wir sächsischen Piraten für eine Programmerweiterung sind, bis Gegenteiliges beschlossen wird.
    Allerdings muss ich Dir Recht geben, wenn Du sagst, dass einige unserer Kernthemen nicht ausgereift sind. Daran müssen wir arbeiten. Aber dies geht auch parallel zum erweiterten Programm.

    @Olli: Den Beweis bleibst Du uns schuldig 😉

  13. Meike Martin

    Bedenke bitte eins André. Es steht ganz klar und deutlich „KOMMENTAR“ da. Es ist für jeden ersichtlich, dass es hier unterschiedliche Auffassungen gibt. Ich selbst bin kein Kerni und auch kein Volli. Finde es allerdings auch wichtig, dass die Welt außerhalb sieht, dass wir uns auch mit unserem Programm beschäftigen und kritisch auseinander setzen.

    Zudem diesen Text hat Thomas zusammen MIT Stefan Urbach verfasst. Wenn dann bitte beide ansprechen.

  14. Jetzt sag ich doch noch was inhaltliches:

    Zitat: „Ich bin nicht gegen Programmerweiterung, aber warum brauchen wir ein Umweltprogramm, wenn wir noch nicht mal die Themen ausgearbeitet haben, derentwegen wir uns zusammentaten, um Politik zu machen?“

    Das ist sehr einfach zu erklären. Die Piratenpartei gründete sich ursprünglich hauptsächlich aus einem Haufen Nerds. Nerds die sehr kompetent sind in ihren jeweiligen Bereichen wie eben dem Urheberrecht. Mittlerweile gibt es aber jede Menge mehr Parteimitglieder, die sich nicht besonders gut auskennen mit dem Urheberrecht (ich z.B.), dafür aber andere Kernkopetenzen haben, wie z.B. Umweltpolitik. Und wenn ihr denen jetzt sagen wollt: „Schön, dass ihr mitmachen möchtet, aber kommt doch bitte in 2 Jahren wieder, wenn wir das Urheberrecht fertig haben, bis dahin können wir euch nicht brauchen“ dann werdet ihr am Ende mit den Nerds allein dastehen.

    Ich bin Pädagogin und meine Kernkompetenzen liegen definitiv nicht im Bereich der sogenannten Kernthemen. Bin ich jetzt deswegen nix mehr Wert als Piratin oder muss ich jetzt warten, bis ihr soweit seid bis ich auch was programmatisch ausarbeiten darf? Wenn es soweit kommt, werde ich mir vermutlich lieber irgendwoanders ein Betätigungsfeld suchen als bei den Piraten…

    Und wer mir jetzt mit Bildung kommen will: Bildung ist nach wie vor Ländersache. Und in den Landesprogrammen gibt’s deswegen auch jede Menge zu Bildung. Wenn man dazu ein Bundesprogramm machen will, dann hat das als Inhalt erstmal nur zu haben: Bildung muss Bundessache werden. Und daran muss man auch nicht sonderlich lange arbeiten…

    PS: Ich versteh übrigens immer noch nicht, wieso Thomas nen Blogpost aus Stephans Blog hierher kopiert und ihn als Kommentar von sich kennzeichnet und damit für einige ja alles ok ist. Aber egal.

  15. Meike Martin

    Mhm. Schwierige Sache. Passe auf. Ich habe erst heute wieder daran erinnert, dass es ein Landesprogramm-Pad gibt.

    Doch leider ist seit der ganzen Zeit kein Pad entstanden, dass sich mit der Bildung im allg. auseinander setzt. Das Pad ist seit Monaten bekannt. Auch deine Meinung ist wichtig. Und jetzt tu bitte nicht so, als ob du nicht wüsstest, wie du dich einbringen kannst.

    Bitte Katja zieh deine Krallen ein und fange endlich wieder an konstruktiv mitzuarbeiten. Oder wie lange willst du noch warten?

  16. Hörst du bitte mal damit auf, alles, was ich sage, als destruktiv zu betiteln und damit als nichtig abzuwerten?

  17. Meike Martin

    Nein mache ich nicht. Nicht alles, was du sagst ist falsch. Jedoch zeigst du in letzter Zeit häufig deine Krallen. Vorwurf, dass Programme nach einandern abgearbeitet werden, finde ich falsch. Zudem verletzt es mich, da ich erst heute wieder zur programmatischen Arbeit auf allen Mailinglisten in Sachsen aufgerufen habe.
    Doch es ist dort nichts von Bildung in der programmatischen Arbeit zu sehen. Wo ist dein Beitrag? Leider sehe ich ihn nicht. Und das macht mich schon wieder traurig. Traurig in dem Sinne, dass ich leider nur noch eine sehr wütende occcu sehe.

    Auch mich bedrückt das und verletzt mich. Ich finde es sehr schade, dass du dazu mittlerweile auf öffentliche Plattformen ausweichst. Ich habe dir immer wieder gesagt, wenn du ein Problem hast, dann melde dich bei der jeweiligen Person. Leider machst du das nicht mehr.

    Doch auch das gehört nicht auf eine öffentliche Plattform. Ich ziehe mich daher wieder zurück und entschuldige mich bei den Lesern, dass sie einen Einblick in interne Streitereien bekommen.

  18. So sehr ich das Problem verstehe, dass unsere Kernthemen nicht ordentlich ausformuliert sind, finde ich es ziemlich unproduktiv zu sagen:

    „So lange wir nicht gemeinsam unsere Positionen beim bisherigen Programm verfestigen, werde ich gegen fast alle Programmerweiterungsanträge stimmen und versuchen, Mehrheiten für meine Position zu organisieren.“

    Ich glaube nicht, dass die Verhinderung von Programmerweiterung,automatisch Energie in die Kernthemen freisetzt.

    Und ehrlich gesagt widerspricht das auch ein wenig dem ThreePirates Konzept:

    „Wenn bei einer Diskussion nur auf die negativen Aspekte geschaut wird, so führt dies dazu, dass es der Partei in Gänze schadet und Energieeinsatz und Enthusiasmus verhindert. Stattdessen ist es sinnvoller, die von anderen Mitgliedern aufgewendete Zeit sowie deren unterschiedliche Standpunkte und Meinungen zu respektieren. “

    Disclaimer: Natürlich respektiert ihr andere Meinungen, ist ja auch klar formuliert, aber wie occcu schon sagte, es gibt Leute, die eben in anderen Bereichen besser sind. Warum sollte man deren Enthusiasmus bremsen, indem gegen deren Anträge nicht aus Inhaltlichen Gründen stimmt, sondern um die Kernthemen zu stärken. Ihr schreibt ja auch, dass ihr „nicht gegen Programmerweiterung,“ seid. Warum also dagegen stimmen?

    Die Grundsätzlich Frage ist halt, sind wir eine Partei mit bestimmten Zielen, die die Basis verwirklichen soll, oder sind wir eine basisdemokratische Partei, die Ihre Ziele aus sich heraus definiert.
    Ich verstehe schon, dass es blöd ist, dass wir uns eigentlich bei unseren Kernthemen, die ja am konsensfähigsten sein sollten, nicht so recht weitergekommen sind, wie zu Beispiel beim Urheberrecht. Aber ich fürchte, durch Blockade von Erweiterung lässt sich keiner zum Kerni zwingen.

    @occcu

    es steht groß drüber „Ein Kommentar von Stephan UND Thomas“.
    Und wenn er Stephans Meinung ist, warum soll er selbst etwas verfassen?

  19. Hallo,

    ich will mich mal für denb Blogeintrag an sich aussprechen und auch dafür das er eine persönliche Meinung darstellt. Ich finde das gut, Parteien bestehen nunmal aus Personen/Menschen (zumindest die Piratenpartei 😀 ) warum sollen die nicht auch mal ihre Meinung sagen können, auch wenn es eine kontroverse (M.) ist. Ich finde persönliche Meinungen sind nichts schlechtes per se.

    Einzig die Darstellung auf dem Blog ist Diskussionswürdig. Sollte der Beitrag ohne das 4-Augen Prinzip online gegangen sein (Stephans Augen zählen in dem Fall nicht) ist das ein Verstoss gegen die VÖ-Politik. Auch das es ein persönlicher Kommentar ist sollte besser angezeigt sein. Ich überlege hierfür den Blog zu modifizieren um zB. auf Spur 1 alle offiziellen PMs zu VÖ und auf Spur 2 persönliche Beiträge. Oder es wie im PP-Dtl-Blog zu handhaben, dass nur PMs veröffentlicht werden aber Fremdblogs mit angezeigt werden (planet.piratenpartei.de). Für unseren kleinen LV finde ich Version 2 allerdings nicht geeignet.

    Zum Thema: Kerni’s.. Volli’s.. was soll der Quatsch, sind das die neuen Sorten von Kellog’s Flakes? Hört auf diesen spaltenden Unsinn zu verbreiten! Es gibt nur Piraten. Manche arbeiten mehr an den einen Themen und die anderen mehr an anderen Themen. Aber das sich etwas tut, tut allen gut! Egal wo. Keiner weiß ob nicht ein Umweltprogramm plötzlich eklatante Datenschutzprobleme an die Öffentlichkeit bringt oder sogar welche löst. (zB. intelligente Stromzähler) Was auch den Datenschutzverteiteigern gefällt…

    Und eine Sache noch, wenn es einen „Kern“ für mich bei den Piraten überhaupt gibt, dann ist das die Basisdemokratie. Und das bedeutet Teilhabe auf allen Ebenen! Was aber Kompetenz und Lösungsvorschläge auf dem entsprechenden Gebiet vorraussetzt. Hat man keine Gedanken zu einen Thema, weil man sie nicht beackern darf/soll/kann, kann man auch nichts entscheiden oder kompetent bewerten. Ergo, in dem Moment wo Piraten sich auf einen Themenkomplex beschränken bzw. bestimmte Themen(komplexe) per Definition ausslassen fällt die Worthülse Basisdemokratie in sich zusammen.

    ..und dann wäre ich auch weg..

    bye,
    Robert

  20. Zur Klarstellung:

    Ich habe diesen Kommentar mit Thomas verfasst. Auf meinem Blog erscheinen öfter Artikel, die nicht alleine von mir sind – die sind, ausser, sie sind vom Herrn Greshake und mir, nicht als solche gekennzeichent.

    Ja, ich hätte da sauf meinem blog auch so machen _können_ – habe das nie getan und werde nicht damit anfangen. Thomas fragte mich, ob es OK sei, das hier zu veröffentlich, ich sagte: Ja.

  21. ups da hab ich ja was los getreten ^^
    ganz cool bleiben – nun ist solch ein Artikel nun mal online. Betrachten wir das als Übung. Ich bin durchaus der Meinung, dass wir mit der Zeit uns einige lockere Spielregeln auflegen sollten wie wir mit Inhalten / Positionen / Kommentaren umgehen sollten.

    Ja stimmt – es ist eigentlich „nur“ ein Kommentar. und Thomas seine Intention etwas Leben auf das Blog zu bringen hat durchaus für die ersten 3 – 5 Antworten auch gut funktioniert. Aber Hand aufs Herz – danach ging eher die Quantität hoch und nicht mehr die Qualität 😉

    Wer sollte gebrauch machen könne auf „offiziellen“ Piratenmedien Kommentare auch als Einzelperson zu publizieren? Personen aus dem Vorstand – oder jeder, der einen Account hat? nur wer bekommt einen? Ich sehe dann das Problem der Begehrlichkeit – wollen wir allen 350 Mitgliedern im LV die Möglichkeit einräumen einen account auf Anfrage zu bekommen?
    Dann währe die Mühe eine Redaktion aufzubauen eher für die Katz und 4 Augenprinzip würde eventuell auch nicht mehr funktionieren.

    Persönlich währe es für mich ok – wenn gewählte Vorstandsmitglieder ein Statement als Einzelperson im Rahmen ihrer Funktion schreiben dürfen. Zusätzliche Redakteure sind dann eher helfende Hände, die die Plattform betreuen und sollten sich dann dementsprechend einbringen und sich auf kollaboratives Arbeiten konzentrieren.

    und man sollte als Autor eines Kommentars auch immer eine gewisse Diskussions- / Kritikfähigkeit mit bringen können. Die Thomas nicht unbedingt hat 😉

    Solche Fragen werden wir sicher nicht von heute auf morgen klären können. Aber ich denke schon, dass wir ein Bewusstsein entwickeln und bei Meinungsverschiedenheiten höflich bleiben sollten.
    Für mich ist dieses Posting einfach mal nicht okay. Gar nicht mal alleine wegen des Inhaltes – sondern weil es andere Mitglieder ganz einfach ausschließt. Wer keinen Account auf dem Sachsenblog hat kann „nur“ ein eigenes Blog aufsetzen.

    mfg Dirk 😀

  22. Dass ich nicht kritik- bzw. diskussionsfähig bin, halte ich für eine Unterstellung, Dirk 😉 Ich lasse mich gerne eines besseren Belehren, sonst wäre ich nicht hier. Kurz zum Posting an sich, um das mal klar zu machen: Das Posting haben Stephan und ich zusammen geschrieben. Dass die Qualität der Kommentare wie ein Sack Reis umgefallen ist, lag nicht wirklich in meiner Hand.

    1. Da niemand verstanden hat, was ich mit einer Speakers Corner meine, niemand sonst irgendwelche Kommentare und persönliche Meinungen schreibt (die man übrigens unter redaktion@piraten-sachsen.de ruhig einsenden könnte und man dafür nicht unbedingt einen Account hier braucht), erkläre ich das Projekt „Kommentare“ für gescheitert. Witzigerweise funktioniert auf dem ehemaligen Nachrichtenmagazin das mit diesen „Kommentaren“ sehr gut …

    2. Es ist mein Recht, Mehrheiten für meine Position zu suchen und zu organisieren. Unsere Gremien sind immer noch demokratisch und wenn meine Position keine Mehrheit findet, dann akzeptiere ich das natürlich. Das heisst aber noch lange nicht, dass ich mich nicht dagegen ausspreche.

    3. Mir liegt es fern den Inhalt von zum Beispiel dem Umweltprogramm zu kritisieren, davon habe ich nämlich keine Ahnung. Was ich kritisiere ist, dass wir kein konsistentes Einordnungsschema haben. In einigen Anträgen wird Utopia gefordert, welches ich einem potentiellen Wähler nicht mit gutem Gewissen erzählen kann, weil ich es selbst für unrealistisch halte. Und damit komme ich zum nächsten: Realismus. Der fehlt in einigen Anträgen fast gänzlich – genauso wie formelle Korrektheit.

    4. Was mir persönlich fehlt ist immer noch die Ableitung. Klar, wir können ein Umweltprogramm verabschieden, auch von mir aus das BGE, beides finde ich gut. Aber habt ihr euch mal gefragt, wie wir das mit unserem Grundsatzprogramm (http://wiki.piratenpartei.de/Parteiprogramm) vereinen können?

    Ich wünsche mir einfach, dass wenn wir ein Umweltprogramm verabschieden, es sich zu 100% aus den Kernthemen ableiten lässt. Dass wir Windenergie gut finden, _weil_ wir für Dezentralisierung und unabhängige Systeme sind, oder, dass wir den Atomlobbyismus zum kotzen finden, _weil_ wir gegen Infrastrukturmonopole sind und die mit ihren Strom die Netze belegen (Netzneutralität). Versteht ihr, was wir sagen wollen?

    Viele Grüße
    Thomas

  23. Aaaalso:

    * Das Ding hier als „Kommentar“ erscheint finde ich ausdrücklich gut und würde mich über mehr solche Kommentare/Meinungen freuen, weil es öffentlicher Ausdruck unserer innerparteilichen Debatten ist, man schlicht sieht „Hey, die leben ja noch“.

    * Die Kennzeichnung ist arg dünn und wird sicher leicht übersehen, das sollte man verbessern.

    * Persönlich teile ich die Tendenz, das wir zumindest uns erstmal über das „Fundament“ klar werden müssen. Das schließt Positionen zu Umwelt/BGE etc. nicht aus, aber die Positionen werden nicht schlechter wenn sie eben nicht gleich morgen unter „Grundsatzprogramm“, sondern vielleicht noch ne Weile unter „Positionspapier“ laufen (Charme dabei: einfache Mehrheit reicht dafür, statt 2/3 aufm Parteitag).

    * Und selbstverständlich sollten wir niemanden in die Warteschleife schicken nur weil er keine Ahnung vom Urheberrecht hat, da wäre ich der erste der sich zurückziehen muss, weil ich da eben auch keinen perfekten Überblick oder gar ein Konzept dafür habe. Das wäre alles andere als hilfreich.

    Wir müssen uns hier bei Weitem nicht alle liebhaben, aber intern an die Gurgel zu gehen hilft genau keinem und schon gar nicht den Leuten für die wir Politik machen wollen. Die interessiert dieser interne allseitige Kindergarten nämlich nicht. Wir haben gemeinsame (politische) Gegner und denen sollten wir an die Kehle springen und uns nicht gegenseitig das Messer an selbige halten.

  24. Andre Stuewe

    Hallo

    Ich wäre für einen Extra Tab ‚Speakers Corner‘ wo Piraten mit 4 Augenprinzip sowas wie diesen Artikel posten können. Ich denke, dass es viel Diskussionen mit sich bringen wird. Alternativ wäre ein Eintrag möglich, der als Mail an redaktion@piraten-sachsen rein kommt.

    mfg Andre

  25. Pingback: Flaschencast #003 vom 03. Oktober 2010 | Flaschenpost

  26. Pingback: Flaschencast #003 vom 03. Oktober 2010 | Zum Scheitern verurteilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.