Die Piratenpartei in Sachsen – deine soziale Alternative

Sachsen hat Schuld ;-)

Jaja, wir geben es zu – wir sind Schuld! Wenn wir fleißiger gewesen wären, dann hätten die Bundes-Piraten jetzt 5% und wir säßen im Bundestag…

Glaubt ihr uns nicht? Gut, denn da habt ihr Recht! Warum ihr uns Sonntag nicht auf den sächsischen Stimmzetteln fandet, sei hier kurz und bündig erklärt:

Der sächsische Landesverband bekam erst Anfang diesen Jahres wieder Leben eingehaucht und bestand selbst nach dieser erfolgreichen Wiederbelebung aus genau sieben Piraten.

Nun muß man wissen, daß Parteien, die noch nicht im Land- oder Bundestag vertreten sind, für jede Wahl einzeln Unterstützerunterschriften sammeln müssen. Das sind pro Wahl so ca. 2.000 Stück.

Diese sieben Piraten sahen sich aber außerstande, 4.000 Unterschriften innerhalb der gesetzlichen Frist zu sammeln.

Nur werdet ihr einwenden, daß durch die erfolgreiche Europawahl ja ein Mitgliederansturm kam, mit dem niemand gerechnet hatte und womit wir die Unterschriftensammlung locker hätten bewältigen können. Das ist richtig, jedoch hätten wir dann zuerst einen Landesparteitag einberufen müssen, um eine Kandidatenliste aufzustellen. Für diesen Landesparteitag wiederum gibt es Einladungsfristen und diese Einladungsfristen warten zu lang, um noch rechtzeitig die Anmeldung zur Bundestagswahl zu schaffen, die Kandidatenliste einzureichen und danach (das kann man nämlich erst danach machen) die nächsten 2.000 Unterschriften zu sammeln.

Ihr seht, die Geschichte der Piraten Sachsen ist eine Geschichte voller Mißverständnisse…

Trotzdem: auch mit dem Stimmen aus Sachsen hätten wir den Sprung über die 5%-Hürde nicht geschafft. Insofern ist jetzt keine Zeit zum Haareraufen, sondern zum zuversichtlich aufs nächste Jahr und die NRW-Wahl blicken.

Es ist toll zu wissen, daß ihr uns auf den Stimmzetteln vermißt habt.

Wir hoffen, daß ihr trotzdem eine gute Wahlentscheidung treffen konntet und sehen uns bestimmt demnächst wieder – auf den Stimmzetteln zu Ortschaftsräten, Stadtparlamenten etc.

Wir machen klar zum Ändern – kommt ihr mit?


Kommentare

5 Kommentare zu Sachsen hat Schuld ;-)

  1. „Wir machen XYZ – kommt ihr mit?“ ;-)

    Jedenfalls wollte ich mir eh schon lange mal nen Antrag ausdrucken und ausfüllen… vlt. sollte ich das gleich mal machen da ich eh gerade über massiven Mengen Papierkram sitze.

    Sehen wir es so positiv wie es ist: Das war immerhin das beste Bundestagswahlergebnis für die PP seit 1950!^^

  2. Ja, ihr seid schuld! Nein, seid ihr natürlich nicht. Ich kenne die Situation in meiner Gegend, da sind wir auch nur eine Handvoll Piraten, und wir mussten nicht ein ganzes Bundesland betreuen, sondern nur einen Landkreis. Aber auch das ist schon schwer genug.
    Aber zur nächsten Bundestagswahl schließt ihr euch aber schon der Flotte an? ;-)
    Und wie du so schön sagst, jetzt gilt es den NRW-Piraten beizustehen, wenn sie gegen Rumänien-Rüttgers antreten! Es bleibt also dabei: Klarmachen zum Ändern!

  3. AlexL meinte am

    Klar, wenn die Piraten ganz knapp an der 5%-Hürde gescheitert wären, hätte man ganz vielleicht von einer Schuld von Sachsen sprechen können, aber selbst das wäre blödsinnig. – ich bin mit dem Ergebniss zufrieden, denn wir haben eine gute Basis gewonnen, mit der wir arbeiten können. – 4 jahre um neue Strukturen zu schaffen, 4 Jahre um auch Leute zu erreichen, die nicht so netzaffin sind, 4 Jahre um den Namen Piratenpartei zu etablieren. Wie mussten erstmal in den Köpfen der Leute ankommen und das ist uns eindeutig gelungen.

  4. Ich denke auch, knapp 1 Millionen Menschen haben wir erreicht, das ist nicht schlecht und eine schöne Ausgangssitutation um weiter unsere Themen in die Köpfe der Menschen zu bringen. Die Zeit spielt zum Glück für uns, da immer mehr Menschen mit dem Internet groß werden. Und dem LV Sachsen kann man keine Schuld geben, und wenn dann nur eine ganz kleine ;-)

    Nee, Spaß. Ihr habt dafür in Sachsen ein ordentliches Ergebnis erreicht und jetzt gilt es wieder die Segel zu straffen und weiter zu machen. Ahoi!

  5. Sachsenwolf meinte am

    Nun ja, so eine Parteiarbeit ist manchmal nicht einfach! Ich habe da 24 Jahre Erfahrung bei der FDP, die ich im Juni 2009 verlassen habe.
    Die PIRATEN räubern natürlich ganz schön im liberalen Lager – aber wenn die pennen…
    Auch wenn ich kein Schiff habe, ich komme vorbei, Wölfe können gut schwimmen! Dies haben Überwachungkameras des BGS bewiesen :-)

Das Kommentieren dieses Artikels ist nicht (mehr) möglich.